Der Speichel des Egels wirkt entzündungshemmend, entstaut und entschlackt, der Lymphstrom wird beschleunigt.

 

Dies fördert den Heilungsprozess. Kurz er wirkt schmerzlindernd.

 

Blutegel können sowohl am Krankheitsherd direkt, als auch auf Akupunkturpunkten zur Anwendung kommen. (Hirudopunkur),

 

Sie bewirkt eine besonders nachhaltige Regeneration.

Es ist nachgewiesen, dass die Speicheldrüsen des Blutegels keimfrei sind.

Die Blutegeltherapie gehört zu den sogenannten Ausleitungsverfahren.

 

Wann sollte Ihr Tier mit Blutegeln behandelt werden ?

  • Kreuzverschlag (Myoglobinurie)
  • Arthrose
  • Verletzungen von Bändern und Sehnen, Fesselträger
  • Tendinitis, Tendovaginitis, Hufrollenentzündung
  • Hufrehe
  • Ekzeme, Hautveränderungen, Abzesse
  • Gelenkgallen, Piephacke, alte Gallen
  • alte Verletzungen
  • Nervenentzündungen
  • Nach Operationen zur schnelleren Wundheilung (Nachsorge)
  • bei Wundheilungsstörungen
  • Satteldruck
  • Verletzungen
  • Blutergüsse, Prellungen
  • Spat, Gleichbeinlahmheit
  • Sehnenschäden, nach Sehnen OP`s
  • Wunden (frische oder alte Wunden)
  • wildes Fleisch
  • Genickbeulen, Stollbeulen

 

 

Kontraindikationen

Anämie, Arterielle Verschlussstörungen, Blutgerinnungshemmende Medikamente, Blutgerinnungsstörungen, Blutverdünnende Medikamente, Diabetes mellitus, Erysipel, Fieber, Kachexie, Leukämien, Magengeschwür, Maligne Tumore, Schmerzmittel (z.B. Equipalazone, Rimadyl, Aspirin haben blutverdünnende Wirkungen)

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright by Tiernaturheilkundezentrum / All rights reserved. tierheilpraxis-paulus@outlook.de